Verkaufen bei Amazon Anmelden
Dieser Artikel bezieht sich auf den Verkauf in: Spanien

Erwägungen zu den steuerrechtlichen Vorschriften und gesetzlichen Anforderungen in Europa

Allgemeines zur Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer in Europa ist eine Verbrauchssteuer auf den beim Verkauf von Waren und Dienstleistungen erzielten Mehrwert. Sie wird auf Waren und Dienstleistungen erhoben, die für die Verwendung oder den Verbrauch in Europa gekauft oder verkauft werden. Das bedeutet, dass Waren, die exportiert, oder Dienstleistungen, die an Kunden im Ausland verkauft werden, normalerweise nicht der Umsatzsteuer unterliegen. Importe nach Europa werden besteuert.

Die Umsatzsteuer:

  • ist eine allgemeine Steuer, die auf alle gewerblichen Tätigkeiten erhoben wird, die die Herstellung und den Vertrieb von Waren betreffen.
  • ist eine Verbrauchssteuer.
  • wird als Prozentsatz des Preises berechnet, d. h., auf jeder Stufe der Herstellungs- und Vertriebskette ist erkennbar, wie hoch die Steuer jeweils ist.
  • wird stufenweise erhoben, wobei die Steuerpflichtigen (d. h. für USt-Zwecke registrierte Unternehmen) von der USt, die sie für Ihre Verkäufe erhalten, den USt-Betrag abziehen, den sie für Einkäufe im Rahmen Ihrer Geschäftstätigkeiten gezahlt haben. Dadurch ist gewährleistet, dass die USt von der Anzahl der Transaktionen unabhängig, d. h. neutral ist.
  • wird zwar vom Verkäufer, d. h. vom "Steuerpflichtigen", an den Fiskus abgeführt, tatsächlich gezahlt wird sie aber vom Käufer zusammen mit dem Kaufpreis. Es handelt sich also um eine indirekte Steuer.

Weitere Informationen zur Umsatzsteuer (USt)

Wie wird Umsatzsteuer erhoben?

Umsatzsteuerlich registrierte Händler erhalten eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) und müssen auf ihren Rechnungen die von den Kunden eingezogene Umsatzsteuer ausweisen. Die Kunden wissen somit, welchen USt-Betrag sie als Vorsteuer abziehen können (wenn sie selbst umsatzsteuerlich registriert sind), und wie viel Umsatzsteuer sie für das Endprodukt bezahlt haben.

Anwendungsbereich und Umsatzsteuersätze

Da die EU-Gesetzgebung lediglich einen regulären Umsatzsteuersatz von mindestens 15 % und einen ermäßigten Satz von mindestens 5 % vorschreibt, variieren die tatsächlichen Steuersätze zwischen den verschiedenen europäischen Ländern und bestimmten Produktarten. Außerdem gelten in manchen Mitgliedsstaaten noch besondere Regelungen für bestimmte Bereiche.

Zuverlässige Informationen über den aktuellen Umsatzsteuersatz für ein bestimmtes Produkt in einem bestimmten Mitgliedstaat erteilen die jeweiligen Steuerbehörden.

Umsatzsteuer bei Einfuhr und Ausfuhr

Wenn Sie Produkte nach Europa bzw. aus einem europäischen Land in ein anderes verkaufen, sollten Sie sich darüber bewusst sein, dass der Steuersatz von Land zu Land unterschiedlich sein kann. Sie sind dafür verantwortlich, allen geltenden Umsatzsteuerverpflichtungen in Ländern mit einer Marketplace-Site von Amazon, in Ländern, in die Sie Ihre Produkte liefern (bzw. in die Amazon in Ihrem Auftrag liefert), sowie in anderen Ländern nachzukommen.

Wenn Sie Produkte nach Europa importieren, können Sie dazu verpflichtet werden, Umsatzsteuer zu dem Zeitpunkt zu entrichten, zu dem Ihre Waren in Europa eintreffen. Die Steuer muss in dem Land bezahlt werden, in das Sie Ihre Waren schicken. Die Umsatzsteuer ist üblicherweise vom Zollanmelder in dem Land zu entrichten, in das die Waren importiert werden. Sie sind zur Zahlung der Einfuhrumsatzsteuer zum Zeitpunkt der Auslieferung der Waren verpflichtet, es sei denn, Sie haben mit Ihrem Lieferanten vereinbart, dass die Einfuhrumsatzsteuer dem Preis der Waren hinzugerechnet wird und er die Steuer bei der zuständigen Steuerbehörde entrichtet.

Falls Ihr Unternehmen nicht in der EU ansässig ist und Sie Ihre Produkte aus einem Land außerhalb der EU direkt an Kunden in einem EU-Land oder in ein Logistikzentrum in der EU senden, wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater, um sich über Import- und Umsatzsteuerverpflichtungen zu informieren, denen Sie möglicherweise unterliegen.

Waren, die an Kunden außerhalb Europas verkauft und exportiert werden, unterliegen möglicherweise nicht der europäischen Umsatzsteuer.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission.

Beantragung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer und Abgabe von Umsatzsteuererklärungen

Wenn Sie Ihre Produkte in der EU verkaufen, müssen Sie Ihren Kunden möglicherweise Umsatzsteuer in Rechnung stellen. Sie müssen ggf. eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) beantragen, Umsatzsteuererklärungen abgeben und die von Ihren Kunden eingezogene Umsatzsteuer an die Steuerbehörden abführen.

In den meisten Ländern Europas können Sie sich auf der Website der Steuerbehörde des jeweiligen Landes online registrieren. Die meisten dieser Websites bieten die Umsatzsteuerinformationen auch auf Englisch an. Auf den Websites ist üblicherweise ein Online-Registrierungsformular oder ein PDF-Formular verfügbar, das Sie herunterladen, ausfüllen und per Post zurücksenden können. Falls die Online-Registrierung nicht möglich ist, erhalten Sie Informationen darüber, wo Sie eine USt-IdNr. beantragen können. Nachdem Sie eine USt-IdNr. beantragt haben, werden Sie eventuell Formulare erhalten, die Sie unterschreiben und auf dem Postweg zurücksenden müssen.

Die umsatzsteuerliche Registrierung kann verschiedene Konformitätspflichten, wie zum Beispiel die Abgabe von Umsatzsteuererklärungen und die Ausstellung von Umsatzsteuer-Rechnungen, zur Folge haben.

Umsatzsteuerregistrierung in mehreren Ländern

Die Notwendigkeit zur Umsatzsteuerregistrierung ist möglicherweise abhängig von der Höhe Ihrer Umsätze sowie vom Lagerort Ihrer Waren. Informationen bezüglich Ihrer individuellen Erfordernisse einer Umsatzsteuerregistrierung erhalten Sie von Ihrem Steuerberater.

Wenn Sie Produkte aus Ihrem in der EU gelagerten Lagerbestand an Kunden versenden, müssen Sie möglicherweise Umsatzsteuererklärungen in dem Land abgeben, aus dem Sie Ihre Produkte versenden. Eventuell müssen Sie auch Umsatzsteuererklärungen in dem Land abgeben, in das Sie Ihre Produkte versenden (wenn Sie zum Beispiel den Schwellenwert für "Fernverkäufe" in der Europäischen Union überschreiten).

Fernverkäufe

Man spricht vom Fernverkauf, wenn Sie Waren aus einem EU-Land an Kunden in einem anderen EU-Land verkaufen und wenn es sich, allgemein ausgedrückt, bei den Kunden um Privatpersonen handelt, die keinen umsatzsteuerpflichtigen Geschäftsaktivitäten nachgehen.

Der "Schwellenwert für Fernverkäufe" ist ein Betrag in Euro oder Landeswährung, der von jedem EU-Mitgliedsstaat individuell festgelegt wird. Wenn Ihre Verkäufe, die Sie von einem Land in ein anderes Land senden, den Schwellenwert dieses Landes überschreiten, müssen Sie sich in diesem Land umsatzsteuerlich registrieren. Es liegt in Ihrer Verantwortung, in dem betreffenden Land Umsatzsteuererklärungen abzugeben sowie Umsatzsteuer einzuziehen und abzuführen.

Beachten Sie, dass der Schwellenwert für Fernverkäufe keine Gesamtsumme für alle Ihre Verkäufe in der gesamten EU darstellt. Jedes EU-Land hat seinen eigenen Schwellenwert und die entsprechenden Werte unterscheiden sich von Land zu Land. Erkundigen Sie sich bei der Steuerbehörde des Landes, in dem Sie Ihre Produkte verkaufen wollen, nach der Höhe des Schwellenwerts.

Rechnungen mit ausgewiesener Umsatzsteuer

In vielen europäischen Ländern erwarten Kunden eine Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer. Sie können gemäß den europäischen Umsatzsteuervorschriften zur Ausstellung einer Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer verpflichtet sein. Und die Erwartungen der Kunden gehen normalerweise über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. So erwarten Kunden in Deutschland und Italien beispielsweise oft eine Rechnung für hochwertige Artikel.

Gesetze zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet

Deutschland

Seit dem 1. Januar 2019 sind Anbieter von Online-Marktplätzen gesamtschuldnerisch für unbezahlte Umsatzsteuern verantwortlich, die von Verkaufspartnern generiert werden, die auf ihrem elektronischen Marktplatz handeln und Bestellungen aus und/oder nach Deutschland versenden, wenn diese:

  • vom Verkaufspartner keine deutsche Steuerbescheinigung oder -erklärung (Bestätigung der Befreiung von der Umsatzsteuerpflicht) gemäß den Bestimmungen des deutschen Umsatzsteuergesetzes einholen.
  • von der Nichteinhaltung der Umsatzsteuerpflicht eines Verkaufspartners "Kenntnis hatten oder gehabt haben sollten"; oder
  • einen Verkaufspartner nicht daran hindern, Waren über ihren elektronischen Marktplatz anzubieten, nachdem eine Benachrichtigung von der deutschen Steuerbehörde über die Nichteinhaltung der Umsatzsteuerpflicht eines Verkaufspartners vorlag.

Wie stelle ich eine deutsche Steuerbescheinigung oder eine Erklärung für Amazon zur Verfügung?

Wenn Sie Bestellungen aus und/oder nach Deutschland versenden, müssen Sie (i) sich für die Umsatzsteuer in Deutschland registrieren und eine gültige Steuernummer erhalten, (ii) eine deutsche Steuerbescheinigung beantragen und (iii) eine Kopie der Steuerbescheinigung in Seller Central hochladen, es sei denn, eine der folgenden Umsatzsteuerbefreiungen gilt, wenn Sie Waren ausschließlich direkt:

  • aus EU-Ländern an einen deutschen Kunden versenden, wenn solche Lieferungen einschließlich aller nicht auf einer Amazon-Website abgeschlossenen Verkäufe im laufenden und vorherigen Kalenderjahr unter 100.000 EUR liegen und Sie nicht auf die Einhaltung dieses Schwellenwerts verzichten; oder
  • außerhalb der EU an deutsche Kunden versenden und keine dieser Sendungen der deutschen Steuerpflicht unterliegt, insofern die in Para. 3 Abs. 8 des deutschen Umsatzsteuergesetzes genannten Bedingungen nicht erfüllt sind.
Falls eine der Befreiungen auf Sie zutrifft, müssen Sie Amazon eine Erklärung vorlegen, dass Ihre Verkäufe über eine der Websites von Amazon gemäß dem geltenden deutschen Umsatzsteuergesetz keine Umsatzsteuerverpflichtungen mit sich bringen.

Was sind die Konsequenzen, wenn ich meine Verpflichtungen gegenüber Amazon nicht erfülle?

Wenn Sie Amazon die Steuerbescheinigung oder Erklärung nicht zur Verfügung stellen, dürfen Sie nicht mehr bei Amazon.de verkaufen, die Services von Versand durch Amazon in Deutschland nicht mehr nutzen (einschließlich paneuropäische und CEE-Programme mit Versand durch Amazon) und keine Bestellungen mehr an Kunden in Deutschland versenden. Sie haben 30 Tage Zeit, Ihren Lagerbestand aus Logistikzentren in Deutschland zu entfernen. Danach wird der verbleibende Lagerbestand ohne vorherige Ankündigung auf Ihre Kosten entsorgt.

Sie können Ihre Verkaufsberechtigung wiederherstellen, indem Sie eine Kopie Ihrer Steuerbescheinigung oder Erklärung hochladen. Nachdem Sie Ihre Steuerbescheinigung oder Erklärung hochgeladen haben, führt Amazon eine Gültigkeitsprüfung durch und meldet sich bei Ihnen, falls weitere Informationen benötigt werden. Der Vorgang kann bis zu 5 Werktage in Anspruch nehmen.

Wenn Sie Fragen zu Ihren Steuerpflichten haben, wenden Sie sich an einen Steuerberater oder die deutsche Steuerbehörde.

Weitere europäische Länder

Allgemeine Informationen zu den Umsatzsteueranforderungen für elektronische Marktplätze in anderen europäischen Ländern finden Sie auf der Seite Europäische MwSt-Vorschriften auf unserer Website mit Informationen zur Umsatzsteuer.

Gesetzgebung zur Umsatzsteuer auf E-Commerce

Vereinigtes Königreich

Das Vereinigte Königreich verlässt am 1. Januar 2021 offiziell den Binnenmarkt der Europäischen Union und die Zollunion. Ab diesem Datum wird das Vereinigte Königreich voraussichtlich neue Umsatzsteuerregeln einführen, wodurch sich möglicherweise die Berechnung der Umsatzsteuer für Ihre Verkäufe an Kunden im Vereinigten Königreich verändert. Weitere Informationen finden Sie auf der Hilfeseite zur Umsatzsteuer auf E-Commerce des Vereinigten Königreichs.

Andere steuerliche Informationsquellen

Europa Steuern und Zollunion Englisch, Französisch und Deutsch
Vereinigtes Königreich Importe und Einkäufe im Ausland: Abführung und Rückforderung der Umsatzsteuer Englisch
Deutschland Bundesministerium der Finanzen Englisch, Französisch und Deutsch
Frankreich Ausländische Unternehmen: Ihre steuerlichen Verpflichtungen in Frankreich Englisch und Französisch
Italien Agenzia Entrate Italienisch und Englisch
Spanien Agencia Tributaria Spanisch und Englisch

Gesetzliche Anforderungen in Europa

Zoll

Wenn Sie Waren in die EU bzw. das Vereinigte Königreich importieren, müssen Sie die geltenden Zollgesetze sowie alle Gesetze und Vorschriften einhalten, die für das Importland gelten (z. B. den Zollkodex der Union und den Taxation (Cross-border Trade) Act des Vereinigten Königreichs). Bitte beachten Sie, dass Sie keine Berechtigung haben, Waren im Namen von Amazon EU S.à r.l., einer Tochtergesellschaft oder eines verbundenen Unternehmens von Amazon (unspezifisch als "Amazon" und Firmenname als "Name von Amazon" bezeichnet) zu importieren oder in Ihren Versandunterlagen an irgendeiner Stelle auf Amazon zu verweisen. Andernfalls werden Ihre Sendungen auf Ihre Kosten und im Ermessen des Transportdienstes oder Spediteurs, der die Waren transportiert, an die Herkunftsadresse zurückgesendet, aufgegeben oder entsorgt.

Weitere Informationen finden Sie unter: Steuern und Zollunion

Die Importvorschriften können je nach Land unterschiedlich ausfallen und hängen vom ausgewählten Versandmodus ab. Sie sollten daher unbedingt in Betracht ziehen, einen Logistikdienstleister wie z. B. einen Zollagenten oder einen Spediteur damit zu beauftragen, die Einfuhr für Ihr Unternehmen abzuwickeln und Sie dabei zu unterstützen, alle geltenden Anforderungen zu verstehen.

Handelsrechnung

Wenn Ihre Waren bei Ihnen, beim Hersteller oder beim Vertriebspartner zum Versand bereitstehen, füllt der Absender die Handelsrechnung aus. Die Handelsrechnung muss unbedingt sorgfältig ausgefüllt werden, um Verzögerungen bei der Zollabfertigung zu vermeiden. Bei der Einfuhr von Waren in ein EU-Land oder das Vereinigte Königreich muss die Handelsrechnung die folgenden Angaben enthalten:

  • Rechnungsdatum
  • Vollständiger Name und vollständige Adresse des Exporteurs oder Absenders (Verkäufer oder Hersteller)
  • Name einer Kontaktperson, Name des Unternehmens, Adresse und USt-Identifikationsnummer des Absenders
  • Lieferadresse Geben Sie den eingetragenen Firmennamen Ihres Unternehmens gefolgt von "c/o FBA" ein. Darunter können Sie die Adresse des Amazon-Logistikzentrums angeben, an das Ihre Waren geliefert werden sollen. Sie haben jedoch keine Berechtigung, irgendeinen Namen von Amazon in diese Adresse einzufügen. Im Folgenden finden Sie ein Beispiel dafür.
  • Eingetragener Importeur: Geben Sie den eingetragenen Firmennamen Ihres Unternehmens oder Ihres Importvertreters sowie die vollständigen Kontaktdaten, die EORI-Nummer (Economic Operators Registration and Identification Number; Nummer zur Registrierung und Identifizierung von Wirtschaftsbeteiligten) und die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer für das Importland ein (siehe Beispiel unten). Vor dem Versand sollten Sie sicherstellen, dass Ihr Unternehmen oder Ihr Vertreter alle Voraussetzungen erfüllt, um im Importland als eingetragener Importeur aufzutreten. Wenn Sie dieses Feld leer lassen, kann Ihre Sendung ebenfalls abgelehnt und zurückgesendet werden.
    Wichtig: Amazon untersagt ausdrücklich die Verwendung eines Namens von Amazon (einschließlich des Namens des Logistikzentrums) als eingetragenen Importeur beim Versand durch "Versand durch Amazon"-Lagerbestand. Jede Sendung von "Versand durch Amazon"-Lagerbestand, für die ein Name von Amazon als eingetragener Importeur angegeben ist, wird ausnahmslos abgelehnt und auf Kosten des Absenders zurückgesendet. Wenn Sie dieses Feld leer lassen, kann Ihre Sendung ebenfalls abgelehnt und zurückgesendet werden.
Lieferadresse (Beispiel) Eingetragener Importeur (Beispiel)
[Eingetragener Firmenname des Verkäufers] c/o FBA

1401 Rue du Champ Rouge

45770 Saran, Frankreich

[Eingetragener Firmenname des Verkäufers] oder [Eingetragener Firmenname des Vertreters]

1234 Rue de Lyon

9876 Paris, Frankreich

EORI: XY123456789

UMSATZSTEUER-IDENTIFIKATIONSNUMMER: YX87654321

Bitte beachten Sie die Unterschiede bei den Adressen. Die Lieferadresse enthält die Anschrift des Amazon-Logistikzentrums, während die Adresse des eingetragenen Importeurs die eingetragene Anschrift des Verkäufers oder seines Vertreters enthält.

  • "Versand durch Amazon"-Sendungsnummer ("Versand durch Amazon"-Referenz). Sie erhalten diese Nummer, wenn Sie die Sendung in Ihrem Amazon-Verkäuferkonto erstellen. Anhand dieser Nummer kann Amazon Ihre Sendung schnell als "Versand durch Amazon" erkennen, falls am Zoll Fragen auftreten. Sollte Ihre "Versand durch Amazon"-Sendungsnummer in Seller Central nicht "Versand durch Amazon" enthalten, fügen Sie diesen Zusatz bitte an gut sichtbarer Stelle auf der Rechnung hinzu.
  • Eine detaillierte Beschreibung der Waren auf der Rechnung. Enthält u. a. die folgenden Angaben:
    • HTS-Code (Harmonized Tariff Schedule of the United States)
    • Produktmenge
    • Wert jedes Produkts. Bei Proben oder Produkten ohne kommerziellen Wert muss für die Zollabfertigung ein Nennwert oder ein angemessener Marktwert angegeben werden.
    • Gesamtwert aller Produkte in einer Sendung
  • Währung der Transaktion

Möglicherweise sind noch weitere Informationen erforderlich. Bei diesen Anforderungen sind Änderungen vorbehalten. Es liegt in Ihrer Verantwortung, sich über die Importanforderungen zu informieren und diese einzuhalten.

Je nach Produktart sind für die Einfuhr möglicherweise zusätzliche Zertifikate und Lizenzen erforderlich. Dabei kann es sich z. B. um Konformitätsbescheinigungen, Testberichte oder Lederzertifikate handeln.

Bitte beachten Sie, dass die oben aufgeführten Dokumente zusätzlich zu den vom System generierten Dokumenten erforderlich sind, die unter "Workflow zur Sendungserstellung" genannt werden.

Fragen Sie bei Ihrem Logistikdienstleister oder Zollagenten nach, um sicherzustellen, dass alle erforderlichen Dokumente für den Import in das Zielland vorhanden sind.

Tipps für die Lieferung

Für Sendungen an ein Amazon-Logistikzentrum gelten bestimmte Anforderungen. Diese betreffen u. a. die Größe der Paletten und den Typ des Fahrzeugs, mit dem die Lieferungen zugestellt werden können. Unter Lagerbestand an Amazon senden/ergänzen finden Sie weitere Informationen zur Vorbereitung Ihrer Sendung an ein Amazon-Logistikzentrum. Durch die Beachtung dieser Voraussetzungen und Tipps können Sie Verzögerungen bei der Lieferung Ihrer Waren an die Logistikzentren und Ihre Kunden vermeiden.

Versand mit der Post

Es wird davon abgeraten, Sendungen mit Postdienstleistern wie Deutsche Post, China Post, Royal Mail und Parcelforce an Amazon-Logistikzentren zu senden. Bei Postdienstleistern gelten möglicherweise andere Anforderungen bezüglich des eingetragenen Importeurs als bei Sendungen per Spediteur oder Express-Transportdienst. Es ist möglich, dass Sie beim Versand über einen Postdienstleister nicht an ein Amazon-Logistikzentrum als eingetragener Importeur senden können. Wenn Sie einen normalen Postdienstleister als Versandoption in Betracht ziehen, empfiehlt es sich, die Waren an die Adresse Ihres Vertreters im Importland zu senden und sie nach der Lieferung an die Adresse des Amazon-Logistikzentrums zu senden. Fragen Sie vor dem Versand bei dem Postdienstleister nach, ob Ihr Unternehmen oder Ihr Vertreter als eingetragener Importeur auftreten kann.

Weitere Informationen zum Import und Export mit Versand durch Amazon finden Sie auf der Seite Import und Export von Lagerbestand.

Rechte an geistigem Eigentum

Stellen Sie sicher, dass Sie über alle erforderlichen Rechte an geistigem Eigentum (z. B. Patente, Marken, Urheberrechte) verfügen, um Ihre Produkte in der EU anbieten oder sie grenzüberschreitend innerhalb der EU verkaufen zu können. Möglicherweise benötigen Sie die Genehmigung von Markeninhabern für den Verkauf von deren Produkten in einem bestimmten Land, um eine Verletzung von Rechten an geistigem Eigentum zu vermeiden (was z. B. der Fall sein kann, wenn Ihre Lizenz nur für ein bestimmtes Land gilt). Insbesondere darf es sich bei Ihren Produkten nicht um Fälschungen oder unzulässige Parallelimporte handeln.

Machen Sie sich mit der Gesetzgebung zum geistigen Eigentum in jedem Land vertraut, in dem Sie Ihre Produkte anbieten möchten, da Ihre Rechte möglicherweise nur für ein bestimmtes Land gelten.

Außerdem sollten Sie gegebenenfalls den Schutz Ihrer eigenen Rechte an geistigem Eigentum in Europa in Betracht ziehen.

Weitere Informationsquellen

Vereinigtes Königreich Intellectual Property Office Englisch
Deutschland GRUR Deutsch und Englisch
Deutsches Patent- und Markenamt Englisch und Deutsch
Frankreich INPI Französisch
Italien Ufficio Italiano Brevetti e Marchi Italienisch und Englisch
Spanien Propiedad Intelectual Spanisch und Englisch

Parallelimporte

Ein Inhaber von Rechten an geistigem Eigentum (insbesondere Markeninhaber, Urheberrechtsinhaber und deren Lizenznehmer) kann Ihnen möglicherweise verbieten, seine Waren in den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) zu importieren oder dort zu verkaufen, wenn Sie sie außerhalb des EWR beziehen.

Dieses Verbot gilt auch dann, wenn der Rechteinhaber die gleiche Produktart im EWR vertreibt oder nicht im EWR vertreibt, sofern er im EWR dafür über ein geistiges Eigentumsrecht verfügt. Sollten Sie daher z. B. beabsichtigen, Markenprodukte oder BMVD-Artikel auf den EU-Marketplace-Sites von Amazon anzubieten, die Sie außerhalb dieser Region beziehen, konsultieren Sie einen Rechtsberater und stellen Sie sicher, dass der Rechteinhaber solchen Parallelimporten nicht widerspricht. Andernfalls wird Amazon möglicherweise vom Rechteinhaber aufgefordert, Ihre Angebote aufgrund einer Schutzrechtsverletzung von den EU-Marketplace-Sites von Amazon zu entfernen. Wiederholte Fälle von Schutzrechtsverletzungen wirken sich auch auf Ihre Verkaufsberechtigung bei Amazon aus.

Der Parallelimport von Waren, die mit Zustimmung des Rechteinhabers außerhalb des EWR zum Zweck des Verkaufs im EWR beschafft wurden, könnte sich dennoch auf das Einkaufserlebnis der Kunden auswirken, wenn das Nicht-EWR-Produkt in irgendeiner Form von der EWR-Version abweicht (z. B. bei Verpackung, Gewährleistung und Produktvarianten). Sorgen Sie für eine angemessene Beschreibung Ihres Produkts, um negative Kundenbewertungen zu vermeiden.

Die Gesetze im Vereinigten Königreich ähneln denen im EWR. Inhaber von Rechten an geistigem Eigentum können Ihnen verbieten, ihre Waren in das Vereinigte Königreich zu importieren oder dort zu verkaufen, es sei denn, Sie, Ihr Lieferant oder ein Vorlieferant haben die Zustimmung des Rechteinhabers, die Artikel im EWR oder im Vereinigten Königreich zu verkaufen. Es ist wichtig zu beachten, dass ein Rechteinhaber den Verkauf eines Artikels, den Sie im Vereinigten Königreich bezogen haben, auf europäischen Marketplace-Sites von Amazon außerhalb des Vereinigten Königreichs verbieten kann, wenn er dem Verkauf dieses Artikels im EWR nicht zugestimmt hat.

Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden Hilfeseiten: Wichtige Informationen für internationale Verkäufer.

Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden Hilfeseiten: Wichtige Informationen für internationale Verkäufer und die Amazon-Richtlinie zum geistigen Eigentum.

Kennzeichnungen und Etiketten

Produkte, die in der EU und im Vereinigten Königreich verkauft werden, müssen evtl. Produktkennzeichnungen und ein Etikett aufweisen. Beispiele:

  • Das CE-Kennzeichen ist bei vielen Produkten (z. B. Niederspannungsgeräte, medizinische Geräte, Spielzeug, persönliche Schutzausrüstung usw.) ein zwingend vorgeschriebenes EU-Konformitätskennzeichen. Durch Anbringen des CE-Kennzeichens erklärt der Hersteller, dass das Produkt den Anforderungen der geltenden europäischen Richtlinien entspricht.
  • Im Vereinigten Königreich müssen Produkte, für die zuvor eine CE-Kennzeichnung erforderlich war, sowie Aerosolprodukte ein "UKCA"-Zeichen aufweisen.
  • In Europa gibt es zahlreiche weitere produktspezifische Kennzeichnungen und Etiketten (z. B. für Textilien, Produkte mit Lebensmittelkontakt, Recycling usw.), die Sie möglicherweise auf Ihren Produkten oder Produktverpackungen anbringen müssen. Oftmals muss die Produktkennzeichnung in der Sprache des Landes erfolgen, in dem das Produkt verkauft wird.

Weitere Informationen zu den Kennzeichnungsvorschriften für Produkte in der EU und im Vereinigten Königreich finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen

Europa EU-Normen und CE-Kennzeichnung Englisch
CE-Konformitätskennzeichnung Spanisch und andere Sprachen
Vermarktung von Produkten – CE-Konformitätskennzeichnung Spanisch und andere Sprachen
Vereinigtes Königreich Produktrichtlinien der Europäischen Kommission Englisch
Deutschland IXPOS: Das Außenwirtschaftsportal Englisch und Deutsch
Frankreich Direction Générale de la Concurrence, de la consommation, et de la Répression des Fraudes Französisch
Italien CE-Kennzeichnung Italienisch
Spanien Marcado-CE Spanisch und Englisch

Umwelt, Gesundheit und Sicherheit

Chemikalien – REACH/CLP

Für Produkte, die in der EU und im Vereinigten Königreich verkauft werden, gelten möglicherweise Anforderungen in Bezug auf die enthaltenen Chemikalien bzw. ihre Kennzeichnung. Unter anderem gelten die folgenden Regelungen:

  • REACH ist die europäische Verordnung für Chemikalien und deren sichere Verwendung. Sie regelt die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von chemischen Stoffen. Gemäß der REACH-Verordnung können Hersteller und Importeure unter anderem dazu verpflichtet sein, bestimmte Informationen über die Eigenschaften chemischer Stoffe in ihren Produkten zu erfassen und diese Informationen in einer zentralen Datenbank, die von der Europäischen Chemikalienagentur (European Chemicals Agency, ECHA) betrieben wird, zu hinterlegen.
  • Neben der REACH-Verordnung kann für Ihre Produkte auch die Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (CLP-Verordnung) gelten. Die CLP-Verordnung umfasst auf Ebene der Vereinten Nationen beschlossene Einstufungskriterien und Kennzeichnungsvorschriften, das sogenannte "Global harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien" (Globally Harmonised System, GHS). Dem GHS liegt das Prinzip zugrunde, dass die gleichen Gefahren weltweit in gleicher Weise beschrieben und gekennzeichnet werden sollten.
  • Das Vereinigte Königreich hat ähnliche Anforderungen an die in Produkten enthaltenen Chemikalien und ihre Kennzeichnung.

Weitere Informationen zum Verkauf von Chemikalien in der EU und im Vereinigten Königreich finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen

Europa Chemikalien sind überall Englisch
Europäische Chemikalienagentur Spanisch und andere Sprachen
Deutschland Deutscher REACH-CLP-Helpdesk Englisch und Deutsch
Chemikalien Deutsch und Englisch
Frankreich REACH: Ministère de l'Ecologie, du Développement Durable et de l'Energie Französisch
Italien REACH: Ministero dell'Ambiente Italienisch
Spanien REACH-CLP Spanisch

Elektrische und elektronische Geräte – WEEE/RoHS

Wenn Sie Elektro- oder Elektronikgeräte verkaufen, unterliegen Sie möglicherweise Anforderungen in Bezug auf gefährliche Substanzen und Auflagen im Hinblick auf Altgeräte. Hierzu zählen die EU-Richtlinie über die Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (sogenannte RoHS-Richtlinie) und die EU-Richtlinie zur Rücknahme und Entsorgung von Elektro- und Elektronikaltgeräten (sogenannte WEEE-Richtlinie).

Für das Vereinigte Königreich gelten ähnliche Anforderungen wie die der RoHS-Richtlinie und ähnliche Auflagen für die Rücknahme und Entsorgung von Elektro- und Elektronikaltgeräten.

Folgende Anforderungen der WEEE-Richtlinie treffen möglicherweise auf Sie zu:

  • Kennzeichnung Ihrer Produkte mit dem Symbol, das eine durchgestrichene Mülltonne mit Rädern zeigt. Dieses Symbol weist darauf hin, dass das Produkt nicht als normaler Hausmüll, sondern in speziellen Recyclingzentren zu entsorgen ist.
  • Beitritt zu einem zugelassenen Rücknahme- und Recyclingprogramm für Elektro- und Elektronikaltgeräte in jedem EU-Mitgliedsstaat, in dem Sie entsprechende Produkte verkaufen.

Weitere Informationen zu den Anforderungen der EU und des Vereinigten Königreichs in Bezug auf gefährliche Substanzen, einschließlich der RoHS-Richtlinie, finden Sie hier. Die Auflagen hinsichtlich des Umgangs mit Elektro- und Elektronikaltgeräten finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen

Europa Neufassung der WEEE-Richtlinie Englisch
Vereinigtes Königreich Elektro- und Elektronikgeräte (EEE) Englisch
Deutschland Stiftung Elektro-Altgeräte Register Deutsch und Englisch
Frankreich DEEE: Ministère de l'Ecologie, du Développement Durable et de l'Energie Französisch
Italien Centro Di Coordinamento RAEE Italienisch und Englisch
Spanien Registro de aparatos eléctricos y electrónicos Spanisch

Batterien

Wenn Sie Batterien oder Produkte verkaufen, die Batterien enthalten, unterliegen Sie möglicherweise gewissen Anforderungen in Bezug auf diese Batterien.

In der EU gilt die Batterierichtlinie. Die Batterierichtlinie erlegt Herstellern und Vertreibern von Batterien spezielle Verpflichtungen auf. Für das Vereinigte Königreich gelten ähnliche Anforderungen.

Unter anderem müssen Sie möglicherweise folgende Anforderungen erfüllen:

  • Kennzeichnung Ihrer Batterien mit dem Symbol, das eine durchgestrichene Mülltonne mit Rädern zeigt. Dieses Symbol weist darauf hin, dass die Batterie nicht als normaler Hausmüll, sondern in speziellen Recyclingzentren zu entsorgen ist.
  • Beitritt zu einem zugelassenen Rücknahme- und Recyclingprogramm für Batterien in jedem EU-Mitgliedsstaat, in dem Sie Ihre Batterien verkaufen.

Weitere Informationen zu den Anforderungen für Batterien in der EU und im Vereinigten Königreich finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen

Europa Europäische Kommission: Batterien Englisch
Vereinigtes Königreich Environment Agency: Batterien Englisch
Deutschland Bundesumweltamt BattG-Melderegister Deutsch und Englisch
Frankreich Filières de responsabilité élargie du producteur (REP) Französisch
Italien Ministero dell'Ambiente Italienisch
Spanien Registro de pilas y acumuladores Spanisch

Verpackungen und Verpackungsabfälle

Verpackte Produkte, die Sie in der EU und im Vereinigten Königreich verkaufen, unterliegen bestimmten Anforderungen.

In der EU unterliegen Produkte der EU-Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle. Für das Vereinigte Königreich gelten ähnliche Anforderungen für Verpackungen und Verpackungsabfälle.

Unter anderem müssen Sie möglicherweise folgende Anforderungen erfüllen:

  • Beitritt zu einem zugelassenen Rücknahme- und Recyclingprogramm für Verpackungsabfälle in jedem EU-Mitgliedsstaat, in dem Sie Ihre Produkte verkaufen.
  • Anbringung von Recyclingsymbolen auf Ihren Produkten (z. B. der "Grüne Punkt").

Weitere Informationen zu den Verpackungsvorschriften in der EU und im Vereinigten Königreich finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen

Europa Verpackungen und Verpackungsabfälle Englisch
Vereinigtes Königreich Herstellerverantwortung Englisch
Deutschland Abfall | Ressourcen Deutsch und Englisch
IXPOS Einfuhrvorschriften Englisch und Deutsch
Frankreich Les emballages Französisch
Italien Ministero dell'Ambiente Italienisch
Spanien Verpackungsmanagement Englisch

Produktsicherheit

Netzstecker und Netzspannung

Die europäischen Länder verwenden verschiedene Arten von Steckern, das Vereinigte Königreich z. B. den 3-poligen rechteckigen Stecker und Kontinentaleuropa den 2-poligen Rundstecker. Zudem können Produkte, die Sie in die EU importieren, mit einer anderen elektrischen Spannung betrieben werden.

Bitte achten Sie darauf, dass Sie in jedem Land, in dem Sie Ihre Produkte anbieten, die Richtlinien für Netzstecker und Netzspannung einhalten. Vor allem sollten Ihre Kunden Ihre Produkte sicher benutzen können. .

Weitere Informationen darüber, welche Stecker und Steckdosen in Logistikzentren in der EU und im Vereinigten Königreich akzeptiert werden, finden Sie auf der Hilfeseite Anforderungen an Elektrogeräte: Stecker und Steckdosen.

Weitere Informationsquellen

Europa Steckdosen und Netzstecker international: Zusammenfassung Englisch
Vereinigtes Königreich DTI: PRODUKTNORMEN Englisch
Frankreich Legifrance - Retour à l'accueil Französisch
Deutschland IEC – Stecker & Steckdosen Englisch
Verordnung über die Bereitstellung elektrischer Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen auf dem Markt (1.ProdSV) Deutsch und Englisch
Italien Testata MSE Italienisch
Spanien Netzstecker und Elektrizität international Spanisch

Spielzeug

In der EU und im Vereinigten Königreich gelten strenge Anforderungen für den Verkauf von Spielzeug.

Die EU-Richtlinie über die Sicherheit von Spielzeug schreibt unter anderem vor, dass es möglich sein muss, ein Spielzeug während seiner absehbaren und normalen Nutzungsdauer ohne Gefahr für die eigene Gesundheit oder Sicherheit zu verwenden. Gegebenenfalls müssen Sie auf dem Produkt Warnhinweise anbringen, welche die entsprechenden Gebrauchsbedingungen und -beschränkungen angeben.

Im Vereinigte Königreich gelten ähnliche Anforderungen im Bezug auf die Sicherheit von Spielzeug.

Weitere Informationen zu den Anforderungen für Spielzeug in der EU und im Vereinigten Königreich finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen

Europa Sicherheit von Spielzeug Spanisch und andere Sprachen
Vereinigtes Königreich DTI Spielzeugsicherheit Englisch
Deutschland BMEL – Produktsicherheit Englisch
Sicheres Spielzeug Deutsch und Englisch
Frankreich La sécurité des jouets Französisch
Italien Gesundheitsministerium über Spielzeug Italienisch
Spanien La Asociación Española de Fabricantes de Juguetes (AEFJ, Spanischer Verband der Spielzeughersteller) Spanisch

Medizinprodukte

Medizinprodukte reichen von einfachen Artikeln wie Verbandsmaterial bis hin zu anspruchsvollsten lebenserhaltenden Systemen. Falls Ihr Produkt als Medizinprodukt gilt, unterliegt es möglicherweise den Anforderungen der EU oder des Vereinigten Königreichs für diese Produkte.

Beispielsweise unterliegen Medizinprodukte unter anderem der Anforderung, dass sie bei sachgemäßer Installation, Wartung und Verwendung die Sicherheit und Gesundheit von Patienten, Nutzern und sonstigen Personen nicht gefährden dürfen.

Weitere Informationen zu den Anforderungen an Medizinprodukte in der EU und im Vereinigten Königreich finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen

Europa Zusammenfassungen der EU-Gesetzgebung Englisch
Medizinprodukte Englisch, Deutsch und Französisch
Vereinigtes Königreich Gesundheits- und Medizinprodukte: internationale Handelsbestimmungen Englisch
Deutschland BfArM – Medizinprodukte Englisch und Deutsch
Frankreich ANSM: dispositifs médicaux Französisch
Italien Informazioni generali sugli avvisi di sicurezza (Allgemeine Informationen zu Sicherheitshinweisen) Italienisch
Spanien AEMPS – Medizinprodukte Spanisch und Englisch

Arzneimittel und Kosmetika

Arzneimittel und kosmetische Produkte unterliegen in der EU und im Vereinigten Königreich verschiedenen Richtlinien, in denen unter anderem spezielle Kennzeichnungs- und Verpackungsanforderungen festgelegt sind. Diese Richtlinien und Vorschriften sind nur teilweise harmonisiert. Während ein Produkt z. B. in manchen EU-Mitgliedstaaten im normalen Einzelhandel verkauft werden darf, ist es in anderen Ländern apothekenpflichtig.

Weitere Informationen zu den Anforderungen an kosmetische Produkte bzw. Arzneimittel in der EU und im Vereinigten Königreich finden Sie hier bzw. hier.

Weitere Informationsquellen

Europa Pharmazeutische und kosmetische Produkte Spanisch und andere Sprachen
Kosmetika Englisch
Vereinigtes Königreich Regulierung von Arzneimitteln und Medizinprodukten Englisch
Deutschland BfArM – Humanarzneimittel Englisch und Deutsch
Bundesministerium für Gesundheit – Arzneimitteldaten Zentral und Transparent Englisch und Deutsch
Frankreich ANSM: produits cosmétiques Französisch
ANSM: médicaments Französisch
Italien Informazioni generali sugli avvisi di sicurezza (Allgemeine Informationen zu Sicherheitshinweisen) Italienisch
Spanien Plan de Calidad para el Sistema Nacional de Salud Spanisch

Lebensmittel

Lebensmittel und Lebensmittelprodukte unterliegen in der EU und im Vereinigten Königreich zahlreichen Richtlinien und Verordnungen. Diese Verordnungen zielen insbesondere darauf ab, hohe Qualitätsstandards für Lebensmittel- und Lebensmittelprodukt-Hygiene, Gesundheit und Wohlbefinden von Tieren sowie Pflanzenschutz zu setzen und das Risiko einer Verunreinigung durch externe Stoffe zu verhindern.

Die Verordnungen umfassen u. a. Folgendes:

  • Festlegung von Regeln für die ordnungsgemäße Kennzeichnung von Lebensmittelprodukten. Oftmals muss die Produktkennzeichnung in der Sprache des Landes erfolgen, in dem das Produkt verkauft wird.
  • Einrichtung obligatorischer Pfand- und Recyclingprogramme für Getränkeverpackungen in verschiedenen EU-Mitgliedstaaten.

Möglicherweise gibt es auch Beschränkungen hinsichtlich der Lebensmittel, die Sie in manche EU-Länder oder in das Vereinigte Königreich importieren können.

Weitere Informationen zu Lebensmittelverordnungen in der EU und im Vereinigten Königreich finden Sie unter den folgenden Links:

Weitere Informationsquellen

Europa Europa: Lebensmittelsicherheit Spanisch und andere Sprachen
Europa: Gesundheit und Verbraucher – Lebensmittel Spanisch und andere Sprachen
Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit Englisch
Vereinigtes Königreich Behörde für Lebensmittelstandards Englisch, Französisch, Deutsch und Italienisch
Deutschland FMFA – Lebensmittel Englisch und Deutsch
BLL – Kennzeichnung Deutsch und Englisch
Frankreich ANSES Französisch
DGCCRF Französisch und Englisch
Italien Alimenti Italienisch
Spanien Alimentación Spanisch und andere Sprachen

More: Hier finden Sie eine Liste mit Artikeln, die bei der Einfuhr in das Vereinigte Königreich einer Einfuhrbeschränkung unterliegen.

Verbraucherrechte

Bitte beachten Sie, dass diese Verbraucherrechte lediglich zur Veranschaulichung dienen und keine rechtliche Beratung darstellen oder eine vertragliche Verpflichtung ersetzen, die Sie mit Amazon oder direkt mit dem Kunden abgeschlossen haben.

Weitere Informationen zu den Regeln, die für internationale Verkäufer gelten, finden Sie unter Weltweit Verkaufen: Regeln für internationale Verkäufer.

Widerrufsrecht

Bis auf einige Ausnahmen haben Kunden in der Europäischen Union und im Vereinigten Königreich das Recht, den Kauf eines Produktes, das Sie online erworben haben, innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des letzten Artikels der Bestellung (falls sie mehrere Artikel gleichzeitig erworben haben, die jedoch separat geliefert wurden) zu widerrufen. Selbst wenn kein Fehler Ihrerseits vorliegt, müssen Sie den Preis des Artikels und die Versandkosten erstatten. Sie müssen ggf. nicht alle Kosten erstatten, es sei denn, einer der folgenden Punkte trifft zu:


  1. Es liegt ein Fehler Ihrerseits vor.
  2. Sie haben mit dem Verbraucher die Vereinbarung getroffen, sämtliche Kosten zu übernehmen.
  3. Sie haben es versäumt, den Kunden über die Kosten aufzuklären oder zu informieren, deren Offenlegung gesetzlich vorgeschrieben ist.

So müssen Sie beispielsweise die normalen Kosten für den Versand des Artikels an den Verbraucher erstatten, jedoch keine zusätzlichen Kosten für Leistungen, für die sich der Kunde entschieden hat, wie z. B. Expressversand oder Geschenkverpackung. Ähnlich verhält es sich, wenn Sie den Verbraucher ausdrücklich informiert haben. In diesem Fall müssen Sie ebenfalls keine Kosten für den Rückversand an Sie übernehmen.

Bitte beachten Sie, dass diese Verbraucherrechte zusätzlich zu vertraglich festgelegten Rückgaberechten gelten, die Sie unter Umständen mit Amazon (zum Beispiel 30-tägiges Rückgaberecht) oder direkt mit dem Kunden vereinbart haben.

Weitere Informationsquellen

Europa Verbraucherrechterichtlinie Englisch
Vereinigtes Königreich Online- und Fernverkauf für Unternehmen im Vereinigten Königreich Englisch
Deutschland Verbraucherportal Deutsch
Frankreich Loi consommation: e-commerce Französisch
Achat à distance: droit de rétractation du consommateur
Italien Dekalog zu Verbraucherrechten Italienisch
Informationsmaterial zu Verbraucherrechten
Spanien Derechos básicos de los consumidores Spanisch

Gesetzliche Gewährleistung

Gemäß den EU-Verbraucherschutzvorschriften muss der Verkäufer eines Produkts beim Verkauf in der EU eine gesetzliche 2-jährige Gewährleistung anbieten. Das bedeutet, dass Sie die Reparatur, den Austausch oder die Erstattung des Kaufbetrags für ein defektes Produkt innerhalb von 2 Jahren ab der Lieferung des Produkts vornehmen müssen. In den meisten EU-Ländern wird bei jedem Mangel, der sich innerhalb von 6 Monaten nach der Lieferung ergibt, davon ausgegangen, dass er zum Zeitpunkt der Lieferung bereits bestand. Daher müssen Sie das Produkt reparieren, austauschen oder den Kaufbetrag zurückerstatten. Nach 6 Monaten können Sie vom Kunden in den meisten EU-Ländern (außer Frankreich) verlangen, dass er den Nachweis dafür erbringt, dass der Mangel zum Zeitpunkt der Lieferung bereits bestand. Weitere Informationen zur gesetzlichen Gewährleistung finden Sie unter dem folgenden Link der Europäischen Kommission.

Diese gesetzliche Gewährleistungspflicht gilt zusätzlich zu Ihrer Verpflichtung, Kundenrücksendungen gemäß den Rückgabebedingungen von Amazon zu bearbeiten.

Weitere Informationsquellen

Europa Verkäufe und Garantien Englisch
Vereinigtes Königreich Online- und Fernverkauf für Unternehmen im Vereinigten Königreich Englisch
Deutschland Verbraucherportal Deutsch und Englisch
Frankreich Achat à distance: livraison du ou exécution de la prestation Französisch und andere Sprachen
Garantie légale de conformité
Italien Richtlinien zur gesetzlichen Gewährleistung Italienisch und Englisch
Spanien Derechos básicos de los consumidores Spanisch

Um diese Funktion zu nutzen und personalisierte Hilfe zu erhalten, müssen Sie sich anmelden (Desktop-Browser erforderlich). Anmelden


Erreichen Sie Millionen von Kunden

Verkaufen Sie jetzt bei Amazon


© 1999-2021, Amazon.com, Inc. or its affiliates